Kuala Lumpur - 2. Tag

Dank des Jetlags haben wir fast unser Frühstück verpasst. Ganz knapp können wir erstmals noch original malaiisches Frühstück mit Nasi Lemak (gedämpfter Reis mit Anchovisauce, dazu getrocknete Fischchen mit Erdnüssen, Ei  und Gurke) oder Reisporridge mit Curry genießen. Danach geht es durch Chinatown durch und vorbei am 'Central Market', wo man sich mit vielen handgemachten Souvenirs eindecken kann, und suchen dabei den Bus zu den Batu Caves. Nach knapp einer Stunde Fahrt durch den ganzen Norden Kuala Lumpurs gibt die Fahrkartenverkäuferin den darin befindlichen Touristen das Signal zum Aussteigen. Vor uns steht eine etwa 20m hohe goldfarbene Buddhastatue, hinter der eine ganze Menge Stufen zum heiligen Tempel führen, wo ein mal im Jahr ein großes Fest fast eine Million Buddhisten anzieht

Als wir später ratlos nach dem Bus für die Rückfahrt suchen, treffen wir auf die gleiche Fahrkartenverkäuferin, die uns in ihrem nächsten Bus wieder mit in die Stadt nimmt. Geschickterweise steigen wir im nördlichen Teil Kuala Lumpurs aus, der stark durch die indische Bevölkerung geprägt ist. Dennoch verkaufen die meisten bunte Kopftücher für Frauen in allen Formen und Mustern, sowie weitere muslimische Moden. In die große Moschee darf ich nur völlig vermummt rein, wo wir auch nur in der Parkanlage wandeln dürfen. Unglaublich, wie die Musliminnen den ganzen Tag in dieser brütenden Hitze hinter ihren Schleiern und langen Kleidern aushalten.

Sobald es dunkel ist geht es hoch auf den KL Tower, der höher ist als die Twin Towers. Ein Rundblick mit Audioguide über die Stadt macht das ganze schon fast etwas romantisch.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0