Tauchtag 1

Shabrour Umm Gamar

Gleich nach dem Frühstück melden wir uns bei Blue Brothers Diving an. Pascal bekommt seine Leihausrüstung und Mia kippt den Inhalt ihrer Tauchtasche in die Kiste, die die nächsten fünf Tage auf dem Boot auf seine Taucheinsätze warten wird. Caro lassen wir bei ihrer OWD-Theorie (Anfängerkurs) in der Basis zurück und schon geht es auf die Darwish. Wir werden gleich von Petra, einer hier wiederkehrenden Taucherin, an Bord in Empfang genommen und eingewiesen. Sie bemerkt gleich meine Skepsis gegenüber Booten und schon bekomme ich lokale Tabletten gegen Seekrankheit. Gegen meine Panik vorm Schaukeln hilft wohl nix außer Mut zusammennehmen und durch.

Noch bevor das Boot ablegt wird die Ausrüstung zusammengebaut, der Bleigurt bestückt und nach dem Bootsbriefing geht es zum Chillen aufs obere Deck auf die gemütlichen Matten. Das Rote Meer ist doch etwas unruhiger und so stellen wir uns erst mal ganz nach vorn, damit Mia sich einschaukelt und den Horizont im Auge behalten kann.

Nach etwa einer Stunde erreichen wir unseren ersten Tauchspot. Die Crew legt routiniert an, während die Taucher aufrödeln. Buddy check und großer Sprung ins Wasser. Da wir das erste Mal dabei sind, bekommen wir erst mal einen Bleicheck, beweisen unserem Guide, dass wir die Maske ausblasen können und unsere zweite Stufe wiedergewinnen, bevor es ab nach unten geht. Völlig unwissend über Fischbestimmung tauchen wir unserem Guide hinterher und sind schon mal begeistert vom Fischreichtum und der Artenvielfalt, die sich uns auf dem Grund auf bis zu 20 m bietet.

Kaum sind wir wieder aufs Boot geklettert, haben uns unseren Neoprenhäuten entledigt und die nächste Flasche montiert, läutet schon die Glocke zum Mittagsessen. Ein reichhaltiges an Bord zubereitetes Buffet bestätigt uns, dass es sich lohnt, kein Lunchpaket mitzunehmen. Die ägyptische Crew ist total gut drauf, veräppelt gern einen und steht sonst beim an- und ablegen der Ausrüstung jederzeit hilfsbereit zur Seite.

Erg Abu Nugar

Am nächsten Tauchspot erwartet uns auf durchschnittlich 10,7 m Tiefe ein Slalom durch einen Korallengarten, der sich über eine weite Fläche erstreckt. Kaum sind wir unten beobachtet Mia, wie eine kleine weiße Muräne gerade vor einem Lippfisch flüchtet. Weiterhin begegnen wir diversen Wimpelfischpaaren, Lippfischen, Grundeln mit Knallkrebs, einem Schwarm Flötenfische, sich in der Strömung wiegenden Kofferfischen und Rotmeeranemonen.

 

Nach dem zweiten Tauchgang werden wir mit Kuchen an Bord empfangen, bevor es wieder zurück an den sicheren Hafen geht. Zum Ausklang trifft sich die Tauchgesellschaft auf ein Bierchen in der Basis und dank unseren gelben All inclusive Bändchen holen wir uns unser Bier nebenan in der Peanuts Bar. Nach dem Duschen und Abendessen spielen wir in selbiger noch eine Runde Bohnanza. Leider versucht sich ein gar nicht so schlechter Sänger an Coverversionen bei ohrenbetäubender Lautstärke, so dass wir eine Revanche gegen Pascal verschieben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0