Tauchtag 1

Nachdem Stefan und ich gestern Mittag völlig übermüdet angekommen sind und total planlos erst mal die Tauchbasis aufsuchen wollen, entdeckt uns Caro auf dem großen Ressortgelände - erkannt an meinen Krücken. Große Wiedersehensfreude und Kennenlernen halten uns nicht lange auf. Wir laufen gemeinsam zur Basis mit all unserem Equipment und erledigen erst mal ausgiebig den Papierkram und bringen die Einführung hinter uns. Hansi ist sehr geduldig und geizt nicht mit wertvollen Tipps und nützlichen Informationen. Sodann werden meine drei Begleiter eingekleidet, während ich lediglich meine Bleitaschen mit gerade mal vier Kilogramm Blei bestücke. Morgen halb neun geht es dann los.

Den restlichen Nachmittag tun wir das, was man im Urlaub am besten tun sollte. Wir setzen uns an den Pool und nehmen die Cocktail-Happy-Hour in Anspruch, nachdem wir uns ein spätes Mittagessen gegönnt haben. Vor dem Abendessen noch eine Shisha, danach das Spiel England gegen Deutschland und dann endlich die wohlverdiente Nachtruhe.

El Khalif

Unseren Check-Dive machen wir in einer schönen und dennoch schönen Bucht, die sich durch sehr viele und hohe Korallenblöcke wunderbar betauchen lässt. Bleicheck und abwärts. Gleich zu Beginn werden wir von Flötenfischen begrüßt, unter welchen am Boden Nadelfische sich in den Wellen wiegen. Und schon bald begegnet uns ein Schwarm Barrakudas, während wir weiter in die Tiefe abtauchen. Nacktschnecken, Rotfeuerfische, Steinfisch, diverse kleinere bunte Fische. Das alles begegnet uns auf unserem ersten Tauchgang, der gleich bis auf 30m geht. Zurück tauchen wir durch eine Korallenbucht, die über uns so dicht ist, dass es schon fast höhlenartig ist. Am Ausgang erwarten uns honigmelonengroße Igelfische, die sich nicht beim Dösen von uns stören lassen. Den Sicherheitsstopp verbringen wir damit, unserem Guide zu beweisen, die Maske ausblasen zu können und aus der alternativen Luftversorgung des Buddies zu atmen.

 

Beim zweiten Tauchgang nehmen wir das Riff auf die rechte Seite, also Richtung Süden. Während ich nach Nacktschnecken Ausschau halte und auch mehrfach fündig werde, macht uns Hamada auf Napoleon, Drachenkopf und Kugelfisch aufmerksam. Wir übertauchen einen bunten Korallengarten mit lauter Mördermuscheln bevor es wieder durch eine Schlucht geht, die sich etwas länger zieht und einem wirklich gute Tauch- und Tarierfertigkeiten abverlangt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Jan (Donnerstag, 21 November 2013 22:35)

    Kann man ja neidisch werden!!! Gut Luft!